Klimafond Förderung für Land- und Forstwirtschaft

Der Klimafond Österreich bietet eine Förderung von Photovoltaikanlagen in der Land- und Forstwirtschaft in der Größe von 5 kW bis 30 kW. 2015 stehen insgesamt 4 Millionen Euro für das Förderprogramm zur Verfügung.

Gefördert werden neu installierte, im Netzparallelbetrieb geführte Photovoltaik-Anlagen größer 5 kWpeak und bis inklusive 30 kWpeak. Einreichen können alle österreichischen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe mit entsprechender Betriebsnummer aus Gemeinden mit einer Einwohnerzahl < 30.000. Ein Zählpunkt muss vorhanden sein.

Pro Antragsteller und Standort kann nur für eine Photovoltaik-Anlage um Förderung angesucht werden. Für unterschiedliche Standorte können mehrere Anträge gestellt werden. Auch Landwirte, die einen Großteil der Flächen verpachtet haben, sind grundsätzlich noch antragsberechtigt.

Die Förderung wird in Form eines einmaligen Investitionskostenzuschusses ausbezahlt. Die Förderpauschale für freistehende Anlagen/Aufdachanlagen beträgt 275 Euro/kWpeak bzw. für gebäudeintegrierte Anlagen 375 Euro/kWpeak.

Antragstellung
Bitte beachten Sie, dass die Einreichung vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen erfolgen muss.(11.05.2015 bis 13.11.2015 12.00 Uhr)

Auszahlung
Die Förderung erhalten Sie nach Genehmigung des Antrages und nach Umsetzung Ihres Projektes. Voraussetzung ist die Übermittlung der Endabrechnung. Bitte beachten Sie auch die Einhaltung der Publizitätsmaßnahmen.

Weitere Informationen
https://www.klimafonds.gv.at/foerderungen/aktuelle-foerderungen/2015/photovoltaik-in-der-land-und-forstwirtschaft/

https://www.meinefoerderung.at/KU/main/wizard;jsessionid=5C2F4738F508A1E9542BD81B4168457F?execution=e1s1&cluster=pvlw

Informationen zum österreichischen Programm für ländliche Entwicklung 2014-2020 finden Sie hier:
http://www.bmlfuw.gv.at/land/laendl_entwicklung.html

 

 

Ökostromtarifförderung 2015 von OeMAG

Die Ökostromtarifförderung gilt für Anlagen die größer als 5 kWp sind. Pro Jahr steht für die Förderung von Photovoltaikanlagen ein begrenztes Förderbudget zur Verfügung. Die Höhe der Einspeisetarife wird jährlich per Verordnung geregelt. Bitte beachten Sie, dass ein gültiger Förderantrag unbedingt vor Beginn der baulichen Maßnahmen eingereicht werden muss.

Der Ablauf der Förderung umfasst folgende Schritte:

  • Einholen der notwendigen Genehmigungen und eines gültigen Einspeisezählpunktes
  • Antragstellung bei der OeMAG
  • Zuweisung des frei verfügbaren Förderkontingents
  • Förderzusage in Form des Vertrages über die Abnahme und Vergütung von Ökostrom
  • Bau und Inbetriebnahme der Anlage innerhalb von 12 Monaten ab Unterzeichnungsdatum des Abnahmevertrages durch die OeMAG-Vorstände
  • Meldung der Inbetriebnahme durch den Netzbetreiber an die OeMAG
  • Tariflaufzeit 13 Jahre ab Inbetriebnahme der Anlage 

Für die Errichtung von Photovoltaikanlagen ist gemäß ÖSET-VO 2012 in Verbindung mit der Tarifförderung ebenso ein Investitionszuschuss vorgesehen. Als Investitionszuschuss für die Errichtung wird zusätzlich zur Tarifförderung ein Betrag in Höhe von 30% der Investitionskosten, höchstens jedoch von 200 Euro/kWpeak gewährt. Spätestens 3 Monate nach Inbetriebnahme der Anlage muss der Anlagenbetreiber die Endabrechnung bei der Ökostromabwicklungsstelle einreichen. Hierfür müssen die jeweiligen Kosten auf dem von uns veröffentlichten Formular gesammelt eingetragen und an uns übermittelt werden.

Nähere Informationen und das Einreichformular finden sie hier:

Informationsseite von OeMAG: http://www.oem-ag.at/de/foerderung/

 

Förderung von Stromspeichern - ab 4. Mai 2015

Was wird gefördert:
Der Ankauf und die Installation von stationären Solarstromspeichern auf ausschließlich Lithium-Technologie-Basis für die Eigenverbrauchsoptimierung von Photovoltaikanlagen bis max. 50 kWp am selben Standort werden gefördert. Die Förderung der Photovoltaikanlage selbst ist nicht Gegenstand dieser Förderaktion.

Wie wird gefördert?
Das Ausmaß der Förderung beträgt bis zu 400 Euro je kWh Nennkapazität und maximal 50 Prozent der Brutto-Anschaffungskosten. Gefördert werden maximal die ersten 6 kWh Nennspeicherkapazität des Speichers, wobei jedoch ein größeres Speichersystem installiert werden darf. Eine Kumulierung eventueller Förderungen von Energiehändlern oder Gemeinden mit der Landesförderung ist zulässig. Eine Investitionsförderung des Bundes für den Speicher schließt eine Förderung im Zuge dieses Förderprogramms aus.

Die gesamten Informationen zur Förderung finden Sie hier: www.land-oberoesterreich.gv.at

Antragstellung ausschließlich online ab 4. Mai 2015 ab 06:00 unter: solarstromspeicher.us.post@remove-this.ooe.gv.at


Für weitere Beratung steht Ihnen das Team von LEA jederzeit zur Verfügung.

"Hochzeit" - Karosserie trifft Motor
Kunststoffrecyclingmaschine
Thermoformanlage
Bohr-Fräs-Einheit
Nicht nur die Arbeit wird bei LEA groß geschrieben - auch die Gemeinschaft hat einen hohen Stellenwert.